Der Trevi-Brunnen ist einer der bekanntesten Brunnen der Welt und in Rom besticht der „Fontana di Trevi“ (italienischer Name) durch seine 26 Meter Höhe und 50 Meter Breite. In einem Zeitraum von 30 Jahren wurde der Brunnen im klassizistischen und spätbarocken Stil erbaut, er schließt an den Palazzo Poli an. Die schöne Fläche lädt Touristen und Einheimische gleichermaßen zum Entspannen und Bewundern ein. Viele werfen Geld in das klare Wasser – es soll Glück bringen.

Der Trevi-Brunnen als Zeichen des Wohlstands

Rom gilt nicht umsonst als Stadt der Brunnen. So viele beeindruckende Wasserspiele finden Sie sonst wahrscheinlich an keinem anderen Ort. Der Trevi-Brunnen ist der bekannteste von den mehreren tausend Brunnen Roms. Die Brunnen verdeutlichen, wie wichtig die Wasserversorgung im antiken Rom war und natürlich auch noch heutzutage ist. Die Fontana di Trevi und die anderen größeren Brunnen sind gleichzeitig auch eine Demonstration von Macht und Wohlstand.

Der Trevi-Brunnen ist das Endstück einer antiken Wasserleitung, genannt Aqua Virgo. Die Aqua Virgo ist das einzige Aquädukt, welches bis heute noch in Betrieb ist. Das Aquädukt, ein Bauwerk zum Transport von Wasser, ist 21 Kilometer lang und wurde im Jahre 19 v. Chr. erbaut. Neben dem Trevi-Brunnen wird auch der Barcaccia-Brunnen, der Vierströmebrunnen sowie die Springbrunnen auf der Piazza Farnese mit Wasser versorgt. Seit 2007 wird das Wasser jedoch nicht mehr direkt vom Aquädukt gespeist, sondern umgewälzt.

Highlights des Trevi-Brunnens

Der Trevi-Brunnen besteht aus einer Palastfassade vor der ein Triumphbogen zu sehen ist. Das Wasser fließt in ein großes, flaches Becken. Als Betrachter des Brunnens sollten Sie sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, die Details des Wasserspiels zu entdecken. Der Meeresgott Neptun (bzw. Okeanus) thront auf einem Muschelwagen, welcher von Seepferdchen und Tritonen gezogen wird. Als Krone der Fassade ist ganz oben das Wappen des Papstes Clemens XII. zu erspähen – dieser beauftragte damals den Künstler Nicola Salvi mit dem Entwurf des Brunnens. Das Wasser plätschert über viele verschiedene Wege und Stufen, findet verschiedene Wege und scheint ständig in Veränderung zu sein, ehe es in das große Becken fließt.

Trevi-Brunnen in Rom

Anreise zum Trevi-Brunnen

Doch wie kommt man zum Trevi-Brunnen? In der Hauptstadt Italiens gibt es eine Metro, die auch in der Nähe des Trevi-Brunnens hält. Falls Sie mit der Metro unterwegs sind und sich beispielsweise ein Tages-Ticket zugelegt haben, können Sie an der Station „Barberini“ aussteigen, von dort aus müssen Sie noch ungefähr einen Fußweg von acht Minuten einkalkulieren. Zur Orientierung schauen Sie auf die unten angezeigte Karte:

Falls Sie mit dem Reiseplan unterwegs sind, können Sie nach der „Piazza di Trevi“ in 00187 Rom Ausschau halten und den Weg durch die Gassen und Straßen von Rom selber erkunden, so können Sie die ganze Atmosphäre der Stadt aufsaugen und die beeindruckende Architektur der alten Gebäude genießen.

Geld im Trevi-Brunnen

Laut Angaben der Stadt Rom werfen die Besucher pro Jahr circa 600.000 bis 1.000.000 Euro in den Brunnen. Der Kult, eine Münze über die rechte Schulter in den Brunnen zu werfen, soll Glück bringen. Das Werfen symbolisiert gleichzeitig den Wunsch, nach Rom zurückzukehren. Doch was passiert mit dem Geld im Trevi-Brunnen?

Wöchentlich holen freiwillige Helfer der Caritas – unter Aufsicht der Polizei – das Geld mit Besen aus dem Brunnen heraus und überreichen es der Caritas. Die Organisation (lat. Caritas = Nächstenliebe, Wohltätigkeit, Hochachtung) hat durch diese Einnahmen beispielsweise schon einen Supermarkt für arme Menschen in Rom eröffnet.

Baustellen und Renovierungen am Trevi-Brunnen?

Da der Trevi-Brunnen vom 5. Juni 2014 bis zum 3. November 2015 grundlegend saniert wurde und die tolle Fassade in dieser Zeit von Bauarbeiten bedeckt wurde, fragen sich viele Besucher, ob der Trevi-Brunnen zu Ihrer Reisezeit erneut restauriert wird oder ob Baustellen die Sicht auf den fantastischen Brunnen einschränken. Wir können Sie aber entwarnen, seit November 2015 ist der Trevi-Brunnen eigentlich jeden Tag in seiner vollen Pracht zu sehen gewesen. Um ganz sicher zu gehen, könnten Sie die Webcam vom Trevi-Brunnen anschauen. Dort kann man schnell erkennen, ob gebaut oder restauriert wird.

Beste Zeit für den Trevi-Brunnen

Als eine der Hauptsehenswürdigkeiten Roms pilgern natürlich täglich tausende von Besuchern zum Trevi-Brunnen. Die beste Zeit, um ein gutes Foto – ohne, dass Touristen einem den besten Blickwinkel versperren – zu schießen, ist somit früh am Morgen. Aber auch am Nachmittag lohnt sich natürlich ein Abstecher zum Fontana di Trevi. Die beste Zeit, um den Trevi-Brunnen in voller Pracht zu begutachten, ist aber am Abend. Bei der oben angesprochenen Renovierung wurde eine neue LED-Beleuchtung installiert, die den Anblick noch schöner macht. Fast alle Besucher des Brunnens berichten von den unglaublichen Menschenmassen, die sich das Wasserspiel anschauen wollen. Das sollte Sie aber auf keinen Fall abschrecken!

Trevi-Brunnen in Rom

Um den Besuch am Trevi-Brunnen perfekt abzurunden, können Sie ganz in der Nähe (siehe unten) in der Bar „Fontana Di Trevi“ ein typisch italienisches Eis genießen und über den Platz schlendern. Die Auswahl und die Qualität ist hervorragend!

La Dolce Vita – der Trevi-Brunnen im Film

Als interessante Zusatzinformation sei noch erwähnt, dass der Trevi-Brunnen nicht nur wegen seines gewaltigen Aussehens so berühmt und beliebt ist, sondern auch wegen des Fil-Klassikers „La Dolce Vita“. Auf deutsch heißt der Schwarzweißfilm „Das süße Leben“ und erzählt von Marceollo Rubini, einem Boulevard-Journalist der High Society in Rom, der bei Straßenflirts und Partys bis spät in die Nacht eine extravagante Zeit erlebt, sich gleichzeitig aber nach einem anständigen und ruhigen Leben sehnt. Eine der bekanntesten Szenen aus dem Film ist jene, als die Schauspielerin Anita Ekberg mit Rubini im Fontana di Trevi badet.

Bilder vom Trevi-Brunnen

Bilder sagen mehr als 1000 Worte! Lassen Sie sich von der Pracht des Trevi-Brunnens überzeugen, auch wenn die wahre Schönheit schwer auf einem Foto festgehalten werden kann.